Trainigsweekend 2013

für einmal nicht nur im Säntispark

Wer blickt den Säntis?

von Judith

 

Mag es an der Jahreszeit gelegen haben, dass einige BCHlerinnen und BCHler lieber irgendwo träge am Strand lagen statt sich von Trainer Bruno übers Badmintonfeld jagen zu lassen, mag es daran gelegen haben, dass wir dieses Jahr wegen des Umbaus des Hotels Säntispark nicht ganz so luxuriös logierten wie in den Vorjahren - der Kreis der Teilnehmenden am diesjährigen Trainingswochenende war klein, das Weekend selbst aber trotzdem fein.

 

Das Trainingsthema Multitasking, das Bruno sich listig hatte einfallen lassen, damit der Schweiss in der Halle wie immer ordentlich tropfte, wurde von den Teilnehmenden nicht nur auf, sondern auch neben dem Feld mehr oder weniger erfolgreich umgesetzt: Graham konnte gleichzeitig essen und durch den dichten Nebel vor den Fenstern des Panoramahotels Säntisblick nach dem Säntis blicken, Yu konnte gleichzeitig essen und Sonnenuntergangsfotos vom nebelfreien Zürisee zeigen, René konnte bei der abendlichen Spielerunde zu seinem tiefsten Bedauern nicht immer gleichzeitig vier gleiche Jasskarten sammeln und sich eine Bolä-Schutzkarte sichern, Dani hingegen konnte gleichzeitig vier gleiche Jasskarten sammeln und René eine Bolä-Schutzkarte unter der Hand wegziehen (bekam zuletzt aber trotzdem drei Bolä), Judith konnte gleichzeitig ihre eigene gebrannte Crème und die von Graham essen (an alle, die nicht dabei waren: Nur weil man nicht im Hotel Säntispark logiert, heisst das noch lange nicht, dass es in Abtwil keine gebrannte Crème zum Dessert gibt!), Silvie und Matthias konnten nicht gleichzeitig an zwei Orten sein, weshalb sie nur an einem Tag beim Training dabei waren (aber hoffentlich nicht weniger Muskelkater haben als alle anderen), Werni konnte gleichzeitig erkältet sein und das Abschlussturnier gewinnen, und manche konnten gleichzeitig schlafen und Ohrfeigen austeilen.

 

Und: René und Dani konnten gleichzeitig fotografieren und trainieren bzw. Modelleisenbahn-Zubehör einkaufen. Wir sind gespannt auf das Resultat!

 

Ganz herzlichen Dank an Bruno für das lässige Training - wir freuen uns auf nächstes Jahr!