Darf's noch etwas gebrannte Crème sein?

Trainingswochenende 2004 - nein, nicht in Morschach, sondern im Säntispark

von Judith Ehinger

 

Das diesjährige Trainingswochenende schien unter einem schlechten Stern zu stehen (allfällige Fragen zum Einfluss der Gestirne auf das menschliche Verhalten im Allgemeinen und jenes von Badmintonspielerinnen und -spielern im Besonderen richte man bitte direkt an Peter W., Fachperson für Astrologie beim BCH): Der Winterschlaf der Organisatorin hatte heuer länger gedauert als in anderen Jahren, so dass sie erst im Frühsommer auf die glorreiche Idee kam, die Buchung für das Trainingsweekend vorzunehmen, als alle anderen Schweizer Sportclubs ihre Wochenenden in Morschach längst reserviert hatten. Die Folge: Gerade mal zwei Wochenenden waren noch frei, was Trainer Bruno vor die schwerwiegende Entscheidung stellte: Welchen Geburtstag verbringe ich in Morschach - den meiner Mutter oder meinen eigenen? Er entschied sich für Letzteres, und nachdem man uns seitens des Swiss Holiday Park in gewohnt umständlicher Manier mit Offerten überschüttet hatte, bestätigte man freundlich unsere Buchung für Mitte November.

 

Im September stellte man dann überrascht fest, dass man die Badmintonhalle an jenem Wochenende - hoppla! - doppelt vergeben hatte, und beeilte sich, uns wieder auszuladen bzw. uns grosszügig die Turnhalle der Schule in Morschach als Ersatz anzubieten. Ob es darin Badmintonfelder gebe? Aber ja, eines gebe es. Wir lehnten dankend ab und annullierten unsere Buchung, worauf wir a) einen 10 %-Gutschein für unseren nächsten Aufenthalt im Swiss Holiday Park bekamen und b) ein Problem hatten: Schweizweit schienen sämtliche Sportzentren bis Ende Jahr ausgebucht. Aber alles wird bekanntlich gut - Andy wusste Rat. Das Zauberwort lautete "Säntispark", und das dortige Buchungsprozedere ist für erfahrene Morschach-Hasen von beängstigender Einfachheit: Man ruft an, bekommt für das gewünschte Wochenende ein grosszügiges Gruppenangebot unterbreitet, sagt: Das nehmen wir, erhält post- bzw. e-mail-wendend eine Reservationsbestätigung, und damit ist die Sache erledigt.

 

Vor Ort gab es dann natürlich doch einiges zu bemängeln: Caroline und Diana beschwerten sich, weil sie statt in der vertrauten Luftschutzkelleratmosphäre einer J+S-Unterkunft in einem Viersternehotel übernachten mussten und anstelle der Geräusche von Waschmaschinen und Heizungen nur Radio hören konnten (das dafür aber die ganze Nacht), die Mittagspause von zwei Stunden erwies sich angesichts der Tatsache, dass statt kalter Lasagne ein edles Dreigangmenu serviert wurde, als zu kurz, Albert beklagte den Treppenabsatz neben der Bowlingbahn, der es ihm glattweg verunmöglichte, sein ganzes Können auszuspielen, weil er sich ständig darauf konzentrieren musste, nicht über die Stufe zu stolpern, Jeannette, Peter S., Werni und Judith standen auf ihrem mitternächtlichen Heimweg von der Bowlingbahn zum Hotel im Einkaufszentrum vor verschlossenen Ausgangstüren und stünden heute noch dort, wenn sie nicht den Geheimausgang durch die Tiefgarage gefunden hätten, und bei der telefonischen Bestellung von Brunos Geburtstagstorte kam es zu Kommunikationsproblemen:

 

Judith: "Und dann hätten wir gern eine Aufschrift: Happy Birthday, Bruno - vom BCH."

Rezeptionist (schreibt mit): "… vom BTH."

Judith: "Nein, BCH - wie Badminton Club!"

Rezeptionist: "Aha."

Auf der Torte stand dann: "… vom BTH."

 

An der Frage, ob es sich bei der Tatsache, dass es sowohl am Samstagabend als auch am Sonntagmittag gebrannte Crème zum Dessert gab, um einen Mangel handelte oder um einen Pluspunkt, schieden sich die Geister - sehr zur Verwirrung des Servierpersonals (und Christoph hat sowieso am liebsten Schwarzwäldertorte).

 

Ob wir auch Badminton spielten an jenem Wochenende? - Aber klar. (Rolf scheute kein Risiko, um bei Brunos Training dabei zu sein, und wagte sich sogar mit Sommerpneus auf die schneefeuchte Fahrbahn.)

Wer sich den Champagner holte? - Ebenfalls klar: René (und inzwischen weiss er ja, dass der zum sofortigen Verbrauch bestimmt ist).

 

Und ob es wieder ein Trainingswochenende gibt? - Das hoffen wir schwer. Allerdings waren sich Bea und Biondo einig: Der Favorit für nächstes Jahr heisst Säntispark. Sorry Morschach...