Trainingsweekend im Säntispark 2009

Öfter mal was Neues (aber bitte wie immer im Säntispark)

von Judith

 

Zugegeben, die wichtigsten Dinge haben sich nicht verändert (schliesslich legt man beim BC Horgen Wert auf Tradition): Brunos Training war der Renner (durchaus wörtlich zu verstehen, wie Dani und einige andere ver(muskel)katerte Teilnehmer bestätigen werden), der Service im Säntispark war nach wie vor perfekt (mal abgesehen von der Regelung für Cüpli-Trinker), und das Receptionspersonal im Hotel drückte bei der Gewährung des Spezialarrangements für Gruppen ab 15 Personen wie immer alle Augen zu (wir waren nämlich nur zu zwölft). Ansonsten gibt es aber viel Neues zu berichten:

 

Erstens gab es keine gebrannte Crème zum Dessert, weder am Samstag noch am Sonntag, was allseits sehr bedauert wurde.

 

Zweitens drückten sich einige StammteilnehmerInnen. Die Rangliste der beliebtesten Ausreden wird dabei angeführt von einer lädierten Achillessehne (Heinz, Christoph und Caroline), dicht gefolgt von familiären Verpflichtungen und Bänderverletzungen (Evi, zu deiner Information: das BCH-Abonnement im Spital Horgen ist beantragt). Zum Thema Familie ist allerdings anzumerken, dass der Säntispark nach einem erneuten Umbau noch viiiel familienfreundlicher geworden ist: Rutschbahnen in allen Grössen und Gefahrenstufen in der Bäderanlage, ein Spielparadies direkt über den Badmintonfeldern und ein Spielplatz draussen - Nadja, unsere jüngste Teilnehmerin, hat alles getestet und für sehr gut befunden. Mit anderen Worten: Die Familienausrede wird ab sofort nicht mehr akzeptiert, nehmt eure Familien einfach mit.

 

Drittens waren verschiedene neue Gesichter mit von der Partie, die sowohl auf als auch neben dem Badmintonfeld eine ausgezeichnete Figur machten - Sandro sogar trotz Schweinegrippe und Claus trotz seines suspekten BC Obersee-Hintergrundes (sicherheitshalber liessen wir ihn von Peter beaufsichtigen). Graham erklärte am Samstag schon nach dem ersten Training, das Wochenende habe sich bereits gelohnt, er habe noch nie so viel (Badminton) gelernt.

 

Viertens gewann nicht Andy das Abschlussturnier am Sonntag (noch so ein Drückeberger), sondern Werni.

 

Tja, und zuletzt wurde (leider) doch noch eine weitere BCH-Tradition fortgeführt: Beim Turnier am Sonntagnachmittag verletzte sich Yu am Knöchel. Ganz gute Besserung, Yu!

 

Und - René, Stefan, zum Wohl!!!